Kaufberatung

Aus ProbeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Worum gehts?

Du hast vor dir in naher Zukunft einen Probe kaufen. Jetzt ist nur die Frage welchen Probe?? Lieber den Probe I GT mit 2,2l Turbo nehmen oder den Probe II. Welcher von beiden hat denn die bessere Motorcharakteristik, verbraucht weniger und so?? Dazu im Folgenden ein paar grobe Informationen:

  • Probe I = 2,2 Turbo, 2,2 und 3,0 Saugmotor
  • Probe II = 2,0 oder 2,5 Saugmotor
  • Probe I = keine Airbags dafür elektrisches Anschnallsystem
  • Probe II = 93 nur Fahrerairbag, ab 94 Fahrer- und Beifahrerairbag
  • Probe I = teilweise Neuteileversorgung da 626 Basis, Gebrauchtteile ohne Probleme
  • Probe II = teilweise Neuteileversorgung, Gebrauchtteile ohne Probleme
  • Probe I = E2 Norm (Euro1) = hohe Steuer, kein KLR oder MiniKat verfügbar für den 2,2 Turbo um auf Euro2 zu kommen
  • Probe II 1993+1994 = E2 Norm (Euro 1), aber Minikat (ca. 60 Euro, 16V + 24V ab Erstzulassung 10.1993) oder KLR-System (für den 24V, ca. 230 Euro) erhältlich für Umrüstung für auf Euro2.

Modelljahr erkennen

Standardmäßig hat der Probe ab Modelljahr 1995 Euro 2, Erstzulassung ist dabei völlig egal und auch das genau Baudatum ist nicht immer eindeutig! Das Modelljahr kannst du mit Hilfe der 10ten Stelle der Fahrgestellnummer leicht identifizieren:

  • P = 1993 Euro 1
  • R = 1994 Euro 1
  • S = 1995 Euro 2
  • T = 1996 Euro 2
  • V = 1997 Euro 2

Wenn man die Änderungen in den Modelljahren der 2. Generation kennt, dann kann man das Modelljahr optisch direkt erkennen.

Verbrauch

Wer verbraucht mehr? Kann man nicht so pauschal sagen. Nur soviel, Turbo läuft, Turbo säuft. Die Verbrauchsspanne ist beim Turbo meist größer als beim Sauger. Sparsam gefahren, kann so ein Turbo auch verdammt wenig verbrauchen, was Du dann mit dem V6 nicht so hinkriegst. Guck hierzu einfach mal auf www.spritmonitor.de, da haben sich schon viele Prober angemeldet und da kannst du die Verbräuche genau beobachten.

Die Frage ist, was willst bzw. kannst Du investieren? Wenn Du nur 1.000 Euro hast, lass es, bei der Preisklasse brauchst Du dann noch mal 1-2.000 Euro um fahrbereit zu bleiben. Und immer ein Polster im Rücken für Reparaturen haben, wenn Du es nicht selbst kannst.

Was für ein Probe II solls denn sein? 24V oder 16V?

Da gibts Unterschiedliches zu beachten, was den Motor angeht. Ventildeckeldichtung ist beim 24V gern mal undicht. Kann man leicht prüfen wenn man die Zündkerzenstecker abzieht. Also die Unterschiede sind sehr groß, was Motorkonzept, Sicherheit und Verbrauch angeht.

Bevor die Frage kommt: Ein Probe ist Fronttriebler, egal ob Probe I oder Probe II

Allgemeine Probleme beim Probe II

Gleich vorab: Das alte Problem.. in einem Forum wird vor allem von Schwachstellen gesprochen, das heißt nicht, dass das Auto automatisch im Vergleich zu anderen Autos eine Menge Schwachstellen hat.. diese Litanei, die Du hier liest, liest Du, weil die Leute versuchen, möglichst alle Schwachstellen abzudecken.. Und die Technik ist vom Mazda, schau dir dazu mal Mängel-Rankings an.

  • Anzahl Vorbesitzer?
  • Alle Flüssigkeitsstände checken. Öl und Bremsflüssigkeit sollte auf max. stehen.
  • Auspuff rostig?
  • Bremsen in Ordnung? Bremssättel sind auch so ein Probe-Problem, kannste aber eigentlich auch nicht von außen feststellen, ob der irgendwann in nächster Zeit festgeht, deshalb vernachlässigen..

Die 94er Modelle haben den Ruf gerne mal nicht startbar zu sein, die Wegfahrsperre meint es etwas zu gut, das ist aber nur ein kleines Problem, denn die Wegfahrsperre kann selbst ein Elektronik-Laie in kürzester Zeit überbrücken!

Ein Schwachstelle sind die Achsmanschetten, die gerne durchgammeln und wenn Du Pech hast nehmen die Antriebswellen Schaden... dat kostet ne Menge Geld (600.- pro Stück plus Einbau). Also: wenn die Manschetten durch sind, unbedingt überprüfen lassen ob die Wellen ok sind.

Ventildeckeldichtungen sind auch hier und da mal undicht. Alles aber bezahlbare Dinge.

  • Zahnriemen/Wasserpumpe sollten alle 90.000km oder 5 Jahre erneuert werden.
  • Auspuff, Bremsen in Ordnung (die verschleißen beide z.T. recht schnell)?
  • Erreicht der Wagen seine Höchstgeschwindigkeit (wg. Flexrohr, ist auch ein beliebter Fehler)
  • Sind Fehlercodes gespeichert?
  • Knackt irgendwas im Stand beim Lenken, hat die Lenkung Spiel?
  • Klackert der Motor, wenn ja wie?
  • Verbraucht der Wagen Öl? Wieviel?

Hin und wieder gibt es leider Motorschäden, sowohl beim 16v als auch beim 24v. Immer wieder ist die Ursache zu wenig Öl. Gerade der V6 ist bekannt dafür, dass das Öl immer an der Max-Marke auf dem Peilstab stehen sollte! Wie sehen die Zündkabel aus (die werden durch die Hitze leicht angeknabbert)? Gerne gibts auch ein elektrisches Problem mit einem Widerstand, dann leuchtet die Airbaglampe immer wieder auf mal (ist harmlos, aber lästig).

Ab 95er Modell ist das aber kein Thema mehr, sollte Dich also nicht tragisch sein wenns ein ECHTER 95er oder 96er ist.

  • Die Heckklappendämpfer verschleißen leider etwas überschnell
  • Öfters tauchen mal ausgeleierte Türscharniere auf, da gibt es aber die 1Cent-Methode

Sachen wie Domlager kannste meines Erachtens vernachlässigen, weil der Ring gerade mal 10 Euro bei Mazda kostet.. genauso das Zündverteiler-Problem - meistens läßt sich nicht von außen erkennen, ob das Ding schon mal getauscht wurde, insofern am besten ab 95 kaufen oder schon mal Reparatursatz (ca. 170Euro) oder 20Euro-HEI-Modul zulegen. Es gab auch mal nen weggefaulten hinteren Dom, das ist aber eher selten

  • Wasser in der Reserveradmulde?
  • Und natürlich das Übliche beim Autokauf: Reifen, Vorbesitzer, Scheckheft,...

Zu Thema: "Viel zu beachten"

Du kaufst halt keinen Neuwagen, sondern einen der mindestens 15 Jahre oder älter ist